Den Kopf in der Tag Wolke

Written by | 01 April 2013 | Published in 2013 April
In letzter Zeit habe ich fast all meine Joomla!-Zeit damit verbracht, am neuen Tag Feature zu arbeiten, das in der CMS Version 3.1 dabei sein wird. Es war eine riesige Aufgabe, es war aber auch eine spannende Zeit - wir werden die Resultate ab dem 15. April sowohl sehen, als auch benutzen können. Bis es soweit ist, kann aber jedermann beim Testen helfen oder - noch besser - Feedback geben. Viele Leute haben dies bereits getan - auch Ihr könnt helfen.

Die Idee für die Tag Funktion lag eigentlich schon lange auf dem Tisch, Mark Dexter und ich (Elin Waring) haben uns seit einiger Zeit Gedanken gemacht, wie Tags in Joomla! implementiert werden könnten. In der CMS Dev Mailing List findet sich ein Thread aus dem Jahr 2010 zum Thema, die Anregung war, man sollte einem Artikel mehrere Kategorien zuordnen können. Als das Thema im letzten Oktober wieder einmal auf dem Tisch lag, sagten wir: OK, lasst uns das an der Joomla! World Konferenz diskutieren, und lasst uns dann einen Weg dazu aufzeigen.

Genau das geschah in der Folge, unter Berücksichtigung all der Kommentare in besagten Thread und aus anderen Quellen. Wir studierten andere Implementierungen (z.B sah ich mir Stack Overflow genau an, für die Leute dort sind Tags ein zentrales Element - und ich wollte genau wissen, wie das  funktioniert, und wie damit gearbeitet wird.). Wir wollten eine stabile Implementierung haben, welche gut verwendbar sein würde für Site Builder, und eine solide Infrastruktur bietet für Entwickler von Erweiterungen, und mit der sich coole Dinge realisieren lassen.

Man muss zugeben, dass das gegenwärtige Kategorien-System für den Anfänger ziemlich unübersichtlich ist, und für den fortgeschrittenen Benutzer Einschränkungen hat. Allerdings funktioniert es gut für Dinge wie die Vererbung von Berechtigungen und Zugriffsrechten, und alle Situationen, in denen Daten wirklich hierarchisch strukturiert sind.

Unser Ziel war aber nicht, die Kategorien zu ersetzen, sondern vielmehr ein alternatives Konzept zu entwickeln mit dem sich Inhalte klassifizieren lassen. Auch wollten wir das ganze auf Performance trimmen und schnelle Abfragen ermöglichen - und damit einige Probleme, die man mit Kategorien hat vermeiden. Und selbstverständlich sollten Tags in Joomla! flexibler, nützlicher und leistungsfähiger sein, als in jedem anderen CMS.

Eines der coolen Dinge beim Arbeiten am Joomla! Kern ist, dass man wirklich darüber nachdenken kann, wie etwas zu funktionieren hat, anstatt die Zeit zu verschwenden mit Fragen wie "Wie finde ich einen Workaround für dies oder jenes Problem in diesem CMS?" - etwas von dem alle Entwickler von Erweiterungen ein Liedchen singen können. Ich konnte mich also bei der Arbeit voll auf das konzentrieren, was im Kern tatsächlich benötigt wird, um Tagging zu unterstützen, und ich konnte sowohl in der Plattform, als auch im CMS dazu beitragen, dass das Projekt vorwärts kam. Zum Beispiel wollte ich unbedingt "Trending Tags" einbauen - also machte ich einen Vorschlag samt Code-Segmenten für die Datumsberechnungen in der Plattform.

Ich arbeitete an der grundlegenden Umsetzung der benötigten Features, von der Verschachtelung der Tags bis zu Darstellung, Blog- und Listenansichten. Das Schöne war eigentlich immer die Tatsache, dass - sobald die grundlegende Arbeit getan war - Leute hinzukamen um mitzuhelfen. Roberto Segura (um ein Beispiel zu nennen) half mit, das Hinzufügen von Tags 'On the Fly' zu realisieren. Er hat absolut erstaunliche Arbeit geleistet und geduldig auf Änderungswünsche reagiert. Dieser Aspekt 'rockt' absolut.

Andere Leute halfen mit beim Coden, beispielsweise David Hurley, der einsprang um an den Front Layouts zu arbeiten, Charanco, Edgar Piruška, Mark Dexter und viele andere - und nicht zu vergessen all die Leute, die beim Debuggen und Verbessern mitgeholfen haben.

Ich hatte auch die Gelegenheit, Präsentationen zu geben, am JoomlaDay Boston und bei der Joomla! User Group NYC. Bei beiden Gelegenheiten gab es hilfreichen Feedback und neue Ideen, wie es mit den Tags in Zukunft weitergehen könnte.

Nun sind es noch knapp 2 Wochen bis zum Release von Joomla! 3.1, es ist alles ein bisschen beängstigend für mich, aufregend, nervenaufreibend und generell eben die übliche Situation zu wissen, dass die Leute reagieren werden. Ich bin mir durchaus bewusst, dass nach dem Release eine gewaltige Flut von Reaktionen kommen wird, kleine und grössere Dinge, die geändert werden sollten, die vergessen wurden - und eine Flut von neuen Ideen.

Es werden sicherlich viele Beiträge verfasst werden, die sich mit den Möglichkeiten der Tags befassen.
Ich wollte jedoch ein wenig von den Vorgängen hinter den Kulissen erzählen, wollte darüber berichten, wie neues und grösseres Feature in Joomla! entsteht. Alles ist sowohl komplexer, aber dann auch wieder einfacher als man denken würde - nur auf völlig unerwartete Weise. Zumindest für mich.

Nur noch zwei Wochen - seufz .... zurück zum Coden!

Das Original dieses Artikels stammt von Elin Waring und wurde im Joomla! Magazin April 2013 publiziert. Wann also in der 'Ich' Form erzählt wird, ist immer Elin gemeint!

 

Read 6554 times Tagged under German
Chris Hoefliger

Chris Hoefliger

Chris got involved in Joomla a few years ago (when 1.5.14 was the flavour of the day). But he stayed with Joomla! ever since, is eager and wants to learn the ropes...
«I have a small company and do web pages. I speak both German and English. I'd like to see a bit more content here in my native language and - oops got caught. Yep, I'm trying to do a bit translation work for the team»